Geld verdienen im Internet mit Google Adsense

Werbeeinnahmen - Was muss ich wissen?


Geld verdienen im Internet
Foto: Karl-Heinz Laube  / pixelio.de
Eines gleich vorweg: Reich wird man als Blogautor nicht. Es ist eher die Leidenschaft, der Spaß an der Sache, die Freude am Schreiben und über erhaltene Kommentare, die das Bloggen zu einer lohnenden Sache machen. Allerdings kann man sich, wenn man genügend Besucher hat, mit Werbung etwas Geld dazu verdienen, etwa um die Internetkosten wieder rein zu bekommen. Blogger.com hat dafür schon alles vorbereitet. Es sind nur wenige Klicks und schon kannst du mit Hilfe von geschalteter Werbung mit deinem Blog Geld verdienen. Du stellst hierfür lediglich deine Werbefläche zur Verfügung. Google Adsense wählt dann Werbung aus, die thematisch zu deinen Inhalten passt und schaltet sie auch automatisch. Du hast also keine Arbeit mehr damit. Du musst es nur einmalig einrichten und fertig! Wenn du magst, kannst du später sogar einzelne Werbung von der Anzeige auf deiner Seite ausschließen, du behältst also immer die Kontrolle über die Inhalte auf deiner Seite. Ich habe jedoch mit Google Adsense nur gute Erfahrungen gemacht. Hier geht man seriös und angemessen mit den Inhalten in deinem Blog um. Ich musste bislang noch keine Werbung sperren.


Bloggen und Gewerbe Ja oder Nein


Wenn du Geld mit deinem Blog verdienen willst, wird dir das Finanzamt allerdings eine Gewinnerzielungsabsicht unterstellen. Das heißt, du agierst nicht mehr als Privatperson, sondern als Unternehmer. Im Grunde genommen müsstest du hierfür ein Gewerbe anmelden. Wie sich das bei kleinen Beträgen verhält, vermag ich allerdings nicht zu sagen. Ich verdiene seit ca. einem halben Jahr etwas Geld mit meinem Blog, und habe auch noch kein Gewerbe angemeldet. Ich würde das erst machen, wenn meine Einnahmen die Kosten signifikant übersteigen. Aber wie sich das genau rechtlich verhält, weiß ich nicht. Es ist so eine Art Grauzone, denke ich. Wenn du unsicher bist, frag deinen Steuerberater oder ruf beim Finanzamt an! Auf die unternehmerischen Möglichkeiten mit einem Blog komme ich ausführlich in einem anderen Beitrag über Selbstständigkeit als Blogger zu sprechen.


Das Impressum


Wenn du mit deinem Blog Geld verdienen willst, brauchst du auch ein Impressum. Wie so ein Impressum rechtlich korrekt aussehen kann, solltest du dir auf meiner Seite "Impressum" angucken. Auf dieser Seite findest du dann auch einen Link zum Download so einer Vorlage. Im Impressum wirst du als Inhaber deiner Seite ausgewiesen. Das bedeutet auch, dass du Verantwortung trägst, für deine Veröffentlichungen. Dein Impressum soll dazu dienen, dich erreichbar zu machen. Deshalb müssen dort auch Anschrift und Telefonnummer angegeben sein.


Mit Goggle Adsense Geld verdienen


Google Adsense ist eine Plattform zur Schaltung von Werbeanzeigen. Dein Blog auf Blogger.com ist schon für die Zusammenarbeit mit Google Adsense vorbereitet. Hierzu ist lediglich einmalig deine Anmeldung bei Google Adsense vonnöten. Nach den Richtlinien von Google Adsene, die du mit der Einschreibung anerkennst, darfst du pro Seite maximal drei Werbeblöcke und eine Linkzeile schalten. 

Die Begrenzung hat Google eingeführt, damit dein Inhalt nicht in den Hintergrund rückt. Goggle sagt Ja zu Werbung, verdient ja auch daran, sorgt mit dieser Beschränkung allerdings auch dafür, dass einzelne Internetseiten nicht zu werbelastig werden. Ich finde das gut. Du stellst quasi für Google Werbefläche mit deinem Blog zur Verfügung wie der Besitzer einer Litfasssäule. Selbst bekleben musst du sie nicht, darum kümmert sich die Agentur - Google Adsense.

Jedesmal wenn ein Besucher deiner Seite auf eine Google-Adsense-Werbung klickt, wird deinem Adsense-Konto dann ein Betrag gut geschrieben. Die Höhe der Einnahmen richten sich danach, wie viele Werbetreibende mit ihrer Anzeige um deinen angebotenen Werbeplatz konkurrieren. Das können 1 Cent sein oder auch 99 Cent. Du kannst dein Einkommen in einem entsprechenden Menü von Adsense jederzeit übersichtlich nachverfolgen. Es ist allerdings nicht erlaubt, die Besucher deines Blogs zum Klicken auf deine Werbung aufzufordern. Auch solltest du es unterlassen, selbst auf deine Werbung zu klicken, oder irgend jemanden damit zu beauftragen. Google bemerkt Abweichungen von normalem Nutzerverhalten und wird dich für eine solcher Aktionen abstrafen. Und mit Google würde ich mich an deiner Stelle nicht anlegen, denn 90% aller Zugriffe auf deinen Blog werden normalerweise über Google generiert. Die vielen anderen kleineren und größeren Suchmaschinen kannst du eigentlich getrost vergessen. Also halte dich an die Spielregeln und hab Freude an Google!


Die erste Werbeanzeige schalten


Um deine erste Werbeanzeige zu schalten, meldest du dich in deinem Blog an und geht auf "Einnahmen".  Hier meldest du dich als Publisher bei Google Adsense an und erhältst deinen Account. Anschließend kannst du ebenfalls unter "Einnahmen" auswählen, ob in deinem Blog Werbeanzeigen geschaltet werden sollen oder nicht. Du hast weiterhin die Möglichkeit auszuwählen, wo deine Werbeanzeigen erscheinen sollen: nach deinen Posts, in deiner Sidebar oder an beiden Stellen. Wenn du auch in deiner Sidebar Werbung schalten möchtest, musst du zusätzlich noch andere Einstellungen vornehmen. Die Einblendung von Werbung nach deinem Post funktioniert jetzt schon.


Werbeanzeigen zwischen den Posts


Die Anzeigen jeweils nach deinen Posts kannst du jetzt noch in Art und Größe modifizieren. Hierzu gehst du in deinem Dashboard auf "Layout" und klickst dann im Feld Blogposts auf »Bearbeiten«. Es erscheint ein weiteres Fenster in dem du viele Einstellungen zur Erscheinungsweise deines Postes machen kannst. Weiter unten findest du dann das Feld "Inline-Anzeigen konfigurieren". Dort kannst du einstellen, ob nach jedem Post Werbung eingeblendet werden soll oder nach jedem zweiten oder dritten. Ebenfalls kannst du hier das Format, also die Größe und Form deiner Anzeigen festlegen und du bestimmst, ob Google nur Textanzeigen oder auch Bilder, bzw. bewegte Bilder schalten darf. Es gibt dort auch einige empfohlene Anzeigenformate. Wenn es geht, solltest du eines von ihnen auswählen. Sie bringen die höchsten Erträge. Am Besten du probierst hier mal ein wenig herum und guckst mit den Augen eines Lesers auf deinen Blog. Manchmal peppt ein buntes Bild deinen Blog auf, ein anderes Mal wirkt durch unpassende Werbung alles überfrachtet und unruhig. In so einem Fall ist sicher eine reine Textanzeige sinnvoller. Dein Blog muss dir gefallen, inhaltlich und optisch! Vorher solltest du nicht Ruhe geben.


Werbeanzeigen in der Sidebar und dem Footer


Wenn du in der Sidebar oder im sogenannten Footer, also am Fußende deiner Seite, eine Werbeanzeige schalten magst, musst du die entsprechenden Felder vorher definieren. Das machst du, indem du, immer noch auf der Seite "Layout" auf »Gadget hinzufügen« klickst, jeweils dort, wo du die Werbung haben willst. Anschließend öffnet sich wieder ein Fenster und du kannst festlegen, welche Art Feld du einfügen willst. Wähle hier im Menü den Punkt "Adsense" aus. Die Einstellungen, die du dann vornehmen musst sind dieselben, wie in vorangehendem Absatz beschrieben. Wenn du die Position des soeben neu eingefügten Feldes verändern möchtest, ist dies auch ganz einfach möglich. Führe deine Maus einfach über das Feld, das du verschieben magst. Klicke auf das Feld und verschiebe es bei gedrückter Maustaste, an die gewünschte Stelle.
Das war schon alles! Und fertig ist dein erster Auftritt als Publisher! 

Und nun wünsche ich dir viel Erfolg mit deinem Blog und den einen oder anderen Euro deinen Werbeanzeigen!






Kommentare:

  1. Hallo!

    Danke für diesen Interessanten Blog.
    Ich würde mich freuen wenn du zu diesem Thema mehr schreibst.

    Gruß Juschin

    AntwortenLöschen
  2. Aus dem Ansatz habe ich es noch überhaupt nicht gesehen. Danke für den Hinweis! Werde ich mir mal mehr Gedanken machen müssen!

    AntwortenLöschen
  3. Hallo und vielen Danks für den inspirierenden Artikel. Ich habe selbst schon Erfahrungen mit Adsense gemacht. Einige Dinge über Geld verdienen mit Adsense wusste ich selber noch nicht.

    AntwortenLöschen
  4. Eine interessanter Blog. Vielen Dank für die Informationen.

    AntwortenLöschen
  5. Der erste Blog den ich zu dem Thema lese, der wirklich hilfreich ist - gut gemacht!

    AntwortenLöschen
  6. Vielen liebe Dank an dieser Stelle einmal für die freundlichen Rückmeldungen!
    Da freue ich mich!

    Benno Blues

    AntwortenLöschen
  7. Ich habe bei mir noch nichts an Werbung geschaltet, werde aber wohl auch mal darüber nachdenken. Danke für deine Ausführungen.

    AntwortenLöschen
  8. Danke für diese tollen Infos, hat mir echt weitergeholfen!

    LG Tintenhexe

    AntwortenLöschen
  9. Danke für deinen Artikel, super erklärt!

    AntwortenLöschen
  10. Wieder was gelernt ;) ... schönes Wochenende & Grüne Grüße

    AntwortenLöschen
  11. Ein gut verständlicher Artikel, der sich nicht in *Blog-Insider-Vokabeln* verrennt. Vielen Dank!

    AntwortenLöschen
  12. Hallo,
    wirklich Super Seite, sehr verständlicher Artikel (Y)
    Die Seite ist wirklich schön umfangreich, komme gerne wieder!

    Wer meine Seite und Beitrag zum Theme - Geld verdienen mit Google Adsene lesen möchte, kann dies hier tun: http://onlinemarketingtipps24.de/geld-verdienen-mit-google-adsense-und-nischen-sites/

    Viele Grüße, CHris

    AntwortenLöschen
  13. Ein sehr interessanter Beitrag ist das hier rund um das Bloggen. Ich persönlich muss zugeben, dass ich nur ein kleines Nebeneinkommen bisher mit dem Bloggen erwirtschaften kann. Es gibt aber auch einige Blogger, die 1.000, ja sogar 5.000 Euro* im Monat mit dem Blog schreiben verdienen. Das sollte für uns alle ein Ansporn sein, dran zu bleiben. Vielleicht gehören wir zu den top Verdienern der Zukunft im Internet? Sag niemals nie. Oder?

    AntwortenLöschen
  14. Hallo Paul,
    ich kenne sogar persönlich jemanden, der von seinen Internetaktivitäten ganz gut leben kann. Allerdings hat dies auch etwa 5 Jahre gedauert, bis es so gut lief. Viel Arbeit, viel Liebe und viel Geduld sind nötig. Nicht aufgeben und fest an sich selbst glauben, ebenso unentbehrlich. Ich wünsche dir von Herzen, dass du irgend wann einmal zu denen zählst, die das von sich behaupten können. Liebe Grüße Benno

    AntwortenLöschen
  15. Ein sehr informativer, aber vor allen Dingen auch ein sehr verständlicher Artikel. Das wird einigen sicherlich eine große Hilfe sein.

    AntwortenLöschen
  16. Hallo Paul,finde deinen Beitrag Super vorallem weil auch klar gezeigt wird das es nicht von heute auf morgen geht aber trotzdem kein Hexenwerk ist

    AntwortenLöschen