Selbstständigkeit Blog

Selbstständigkeit Blog
Jeder hat bestimmt schon einmal in seinem Leben darüber nachgedacht. Für die Einen gibt es gar nichts besseres, für die Anderen kommt es gar nicht erst in Frage - die Rede ist von der Selbstständigkeit. Für mich war es schon immer ein kleiner Traum, den ich mir aber nie zu verwirklichen erlaubte. Zu groß wären die Risiken für meine sechsköpfige Familie gewesen. Ich war Alleinverdiener und habe auch immer gut verdient. Da wägt man schon ab. Heute ist die Situation eine andere. Meine Kinder sind groß, sie haben alle ihr Auskommen. Ich selbst lebe allein, bin Rentner wegen Erwerbsunfähigkeit und verbringe meinen Tag so gut ich kann. Allerdings fehlte es mir zu Hause, ab und zu auch einmal eine grauen Zellen zu bemühen. Und so entschloss ich mich vor einem Jahr, meine Erfahrungen mit meiner Diagnose Depression in Form eines Blogs zu veröffentlichen.
Der eine oder andere Blog kam dazu und inzwischen übersteigen meine Einnahmen sogar schon meine Ausgaben. Nicht das man davon je leben könnte. Aber darum geht es mir auch nicht. Ich habe meine Rente und die ist für mich auskömmlich. Dennoch würde ich ungern auf eine zusätzliche Einnahmequelle verzichten wollen, zumal wenn ich mit meinem Hobby Geld verdienen kann.


Einnahmen und Gewinnerzielungsabsicht


Beim Thema Einnahmen und Gewinnerzielungsabsicht reden wir automatisch von einer Selbstständigkeit. Wenn ich mit dem Finanzamt nicht in Konflikt geraten will, bleibt mir gar nichts anderes übrig, als mich selbstständig zu machen. Ob nun Haupt- oder Nebenerwerb wie in meinem Fall, das Prozedere ist immer dasselbe. Ob als Blogger oder Unternehmensberater, Friseur oder Barbetreiber, die Gedanken, die du dir vor deiner Gründung machen solltest, sind immer dieselben.
Ich für meinen Teil habe mich bereits entschieden. Ich bin den Weg in die Selbstständigkeit gegangen und werde hier fortlaufend über meiner Schritte und Erfahrungen damit in diesem Blog berichten. Natürlich, denn Blogs sind mein Medium! Wer also ähnliche Gedanken hat oder gar schon Pläne hegt, der kann sich hier vorab informieren  und sich vielleicht den einen oder anderen Tipp abgreifen auf seinem Weg in die Selbstständigkeit. Ich werde hier über die Gründung eines Unternehmens ganz allgemein berichten, aber auch über die Gründung meines Unternehmens als Blogger im Speziellen.


Wer darf sich alles selbstständig machen?


In Deutschland herrscht grundsätzlich Gewerbefreiheit, das heißt, dass sich im Prinzip jedermann und natürlich auch jede Frau selbstständig machen darf. Im Prinzip muss man weiter nichts tun, als bei der zuständigen Gemeindeverwaltung das Gewerbe anzumelden. Natürlich gibt es aber auch hier Einschränkungen. Bestimmte selbstständige Tätigkeiten sind nämlich zulassungspflichtig, wie zum Beispiel Tätigkeiten im Reise- und Touristikgewerbe,Immobilienmakler, Darlehensvermittler, Finanzanlagenberater und -vermittler, Pfandleiher, Handelsvertreter, Taxiunternehmen, Inkassobüros, Krankentransporte, Wachdienste, Versicherungsmakler, Pflegedienste, Bauträger, Versteigerer, Gaststättengewerbe, Automatenaufsteller, Detektei, Heiratsvermittler und andere. Du solltest dich also vorab bei deinem zuständigen Gewerbeamt erkundigen, ob für deine Gründung eine Erlaubnispflicht besteht oder nicht. Für alle eben genannten Betriebe gilt nämlich eine sogenannte Überwachungspflicht. Es sind hier neben den üblichen noch zusätzliche Unterlagen und Nachweise der Gewerbeanmeldung beizufügen. Das Gewerbeamt berät auch in diesen Fällen umfassend.


Eigne ich mich überhaupt als Selbstständiger?


So verlockend das ganze Vorhaben auch sein mag - es hat auch seinen Preis. Deshalb sollte sich jeder Gründer vorher einmal in Ruhe Gedanken darüber machen, ob er sich auch wirklich als Unternehmer eignet. Nicht jeder Mensch ist ein Unternehmertyp. Wenn du die nachfolgenden Fragen jedoch alle mit JA beantworten kannst, hast du allerdings gute Voraussetzungen, deine von dir geplante Selbstständigkeit auch zum Erfolg zu führen. Denn viel, eigentlich fast alles hängt von dir, deiner Einstellung und deinem Willen ab.

Fragen zur Eignung als Unternehmer


  • Bist du ausreichend fachlich qualifiziert? 
  • Verstehst du etwas von dem, was du da vor hast? 
  • Kannst du auf  Erfahrungen in der Branche verweisen?
  • Hast du ausreichend kaufmännisches Wissen, einen eigenen Betrieb zu führen?
  • Bist du bereit, dazu zu lernen und dich ständig weiter zu bilden?
  • Verstehst du etwas von Betriebswirtschaft?
  • Hast du finanziell ein Polster, von dem du leben kannst, falls die Einnahmen am Anfang ausbleiben?
  • Steht deine Familie hinter dir und unterstützt dich moralisch?
  • Steht dein/e Lebenspartner/in deinem Gründungsvorhaben positiv gegenüber ist er/sie bereit, dich zu unterstützen, notfalls auch finanziell?
  • Bist du belastbar und auch in der Lage, Rückschläge zu verkraften?
  • Fühlst du dich gesund und bist sowohl körperlich als auch psychisch belastbar?
  • Verfügst du über Verhandlungsgeschick?
  • Bist du in der Lage und gewillt, freundlich auf Menschen zu zu gehen?
  • Bist du flexibel (zeitlich und ggfs. auch örtlich)?
  • Glaubst du an dich und deine Gründungsidee, ohne dass die Zweifel überwiegen?
  • Besitzt du analytische Fähigkeiten, also bist du in der Lage, Probleme ausfindig zu machen und zu lösen?
  • Kannst du gut mir Stress umgehen und verlierst in solchen Situationen nicht dein Ziel aus den Augen?
  • Bist du in der Lage, dir selbst Ziele zu setzen und an ihrer Erreichung zu arbeiten?
  • Verträgst du Kritik und wendest sie zu deinem Vorteil an?
  • Konntest du in deinem bisherigen Berufsleben bereits Führungserfahrungen sammeln?
  • Hast du Berufserfahrung im Bereich Vertrieb?
  • Bist du bereit, zumindest in den ersten Jahren, überdurchschnittlich viel zu arbeiten und weitestgehend auf Urlaub zu verzichten?
  • Bist du bereit in Kauf zu nehmen, dass es vielleicht Zeiten ohne Einkommen geben wird?


Die oben aufgeführten Fragen sollen aber auch dazu dienen, das geplante Gründungsvorhaben ehrlich zu hinterfragen. Nur wer gut vorbereitet in die Selbstständigkeit startet, erspart sich unnötige Lehrgeldzahlungen während seiner unternehmerischen Phase, die besonders in der Anfangszeit bitter sind. Deshalb ist eine gründliche Vorbereitung oftmals schon die halbe Miete.

Wer sich am Ende vieler Fragen nun nicht mehr sicher ist, ob er ein Unternehmertyp ist oder nicht, dem empfehle ich einen oder alle der nachfolgenden Onlinetests zu machen. Es handelt sich hierbei ausnahmslos um renommierte Fragebögen, die am Ende auch ein Ergebnis ausgeben:


Onlinetest zur unternehmerischen Eignung


Natürlich ersetzen die nachfolgenden Tests keine echte Gründungsberatung. Sie sind jedoch durchaus geeignet, heraus zu finden, ob sich dein Persönlichkeitsprofil auch für eine berufliche Selbstständigkeit eignet. Die Tests sind Onlinetests und kostenlos.


BMWi
Auf den Seiten des Bundeswirtschaftsministeriums findest du viele interessante Informationen für Gründungswilligente, unter anderem auch dieser Schnell-Test mit Sofortauswertung. Existenzgründung


Bifego
Der eingetragene Verein Bifego hat den nachfolgenden BEP-Check (Biographischer Entrepreneur Potenzial Check) veröffentlicht, der aufgrund biographischen Daten deine Chancen als Gründer testet.
Bifego

Quellen zu Selbstständigkeit Blog
Foto: pixabay.com






Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen